Nach längerem Hin und Her (Gas ja/nein? Warmwasser über einen Kaminboiler etc.) haben wir uns für eine dezentrale Lösung mit zwei kleinen Boilern entschieden.

Einer ist direkt beim Spülbecken montiert, ein zweiter oberhalb der Dusche. Beide laufen mit normalem Haushaltsstrom, ein Kraftstromanschluss kommt für ein mobiles Heim nicht in Frage.

Zusätzlich ist ein Anschluss auf dem Dach vorhanden, an den im Sommer ein schwarzer Schlauch angeschlossen und auf das Dach gelegt werden kann, um ganz autark und ohne Strom warmes Wasser zu gewinnen.

Eine Idee, die wir unabhängig vom tiny house schon länger verfolgen, ist die Verwendung von Fußventilen für die Wasserhähne. Erstens ist es wassersparender, zweitens muss man nicht mit nassen Händen an den Wasserhahn greifen, um ihn abzudrehen, und tropft dann eben auch nicht auf die (geölte Holz-)Oberfläche neben dem Spül- oder Waschbecken.

Die Fußventile haben wir von http://www.lioninox.de geordert, eins für das Waschbecken im Bad, und zwei (kalt und warm getrennt) für die Spüle. Die Wasserhähne (Standard Stand-Rohrausläufe) sind von Knauss.

Untenstehendes Bild zeigt den Test der Fußventile.

Der erfolgreiche
Test der Fußventile